Diese Seite drucken

Die Gebäude

Technische Daten über die Pferdeeisenbahn

Bahnhöfe

Die Strecke war durch Bahnhöfe in gleichmäßige Abschnitte unterteilt, die einer Halbtagesleistung eines Pferdes entsprach.

 

Bahnhof Kerschbaum

Stationsgebäude Kerschbaum
(erste Bauausführung von 1837/38)


Bahnhof Lambach

Stationsgebäude Lambach (Stadl-Paura)


Die Entfernungen zwischen den Bahnhöfen betrugen:

Budweiser Linie

Budweis–Holkau 18,23 km   Kerschbaum–Lest 22,56 km
Holkau–Angern 21,78 km   Lest–Oberndorf 21,42 km
Angern–Kerschbaum 22,88 km   Oberndorf–Urfahr 19,25 km

Gmundener Linie

a. Personenzüge

Linz–Neubau 14,41 km   Wels–Lambach 14,72 km
Neubau–Wels 14,23 km   Lambach–Gmunden 23,01 km

b. Güterzüge

Linz–Maxlhaid 23,01 km   Lambach–Engelhof 21,36 km
Maxlhaid–Lambach 19,58 km      

F. A. v. Gerstner verwendete den Namen Stationsplatz für die heutige Bezeichnung Bahnhof und als Station benannte er die Strecke zwischen zwei Bahnhöfen. Die Stationsplätze dienten als Kreuzungs-, Umspann- und Verladeplätze. Ein solcher Stationsplatz besaß ein Dienst- und Wohngebäude, Stallungen für 25 bis 100 Pferde, Futtermagazine und eine Schmiede. Außerdem gab es noch eine verpachtete Gaststätte, ein Magazingebäude und andere Werkstätten. Zur Vermehrung der Kreuzungsplätze wurde neben den Stationsplätzen weitere Anlagen errichtet. Es waren dies die Mittelstationen, die zwischen zwei Stationsplätzen lagen und die Ausweichen der freien Strecke.



Auf der Gmundner Linie wurden für die Bahnhöfe verschiedene Bezeichnungen angewendet:

  • Stationsplätze – dienten zur Abwicklung für den Personen- und Güterverkehr (Kerschbaum, Lambach)
  • Umspannstationen – dienten ausschließlich dem Personenverkehr zum Pferdewechseln (Neubau, Wels)
  • Transportstationsplätze – dienten dem Güterverkehr (Linz, Maxlhaid, Engelhof), Personenzüge hatten in der Regel keinen Aufenthalt


Wachthäuser




Wachthaus Nr. 38 bei Rainbach i. M.

Bahnwärterhaus Nr. 38

Wachthaus Nr. 38 im Gusental

Für das Personal zur Erhaltung der Bahnlinie wurden entlang der Strecke im Abstand von 2-3 km Wachthäuser errichtet. Die Budweiser Linie besaß 51 Wachthäuser, die Gmundner Linie 25.

Konsulent Johann Brunner (Pferdeeisenbahnhistoriker)


Vorherige Seite: Bahnkörper
Nächste Seite: Fahrbetrieb früher


News

Donnerstag, 09 März 2017


Interessante Jobangebote bei der Pferdeeisenbahn:
Montag, 16 November 2015


Sollte unter der angegebenen Telefonnummer nur eine Tonbandstimme erklingen, nicht verzweifeln.
Sonntag, 15 November 2015


Alles über Zeiten, Preise und Kontakt